Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Über das Projekt "Rigi für Alle"

Rigi für Alle – wir gehen auf den Weg!

Medientext, 15.09.15

Wir setzen uns ein für den barrierefreien Tourismus und beziehen die folgenden Zielgruppen ein:

  • Familien mit Kinderwagen!
  • Familien mit kleinen Kindern ohne Bergerfahrung zum Wandern!
  • Rollstuhlfahrer/-innen!
  • Betagte Leute mit Gehhilfen!
  • Integration möglichst aller Sinnesbehinderten, d.h. auch Hör- und Sehbehinderte!
  • Junge und alte Personen, die körperlich eingeschränkt sind – und Berge, Aussicht, Wandern und Erholung ebenfalls lieben!

Einiges ist gemacht, vieles in Planung!
Ein Projekt wie Rigi für Alle entsteht nicht von einem Tag auf den anderen. Es ist ein Prozess, der über Jahre dauern kann. Wichtig ist, dass alle Entscheidungsträger sensibilisiert sind und sozusagen „auf den Weg gehen“. Die Basis gelegt haben die Unterallmeind Korporation Arth UAK und die Rigi-Scheidegg AG mit der Sanierung des rund 5,5 km langen Panoramawegs von Rigi Scheidegg bis Rigi First.

Hier eine Übersicht der schon gemachten und noch geplanten Aktivitäten:
• Ein neues rollstuhlgängiges Elektro-Fahrzeug für Transport von Personen mit Mobilitätshilfen ist zum grossen Teil durch die Schweizer Paraplegiker-Stiftung finanziert.
• Vier Zuggeräte mit passenden Rollstühlen sind gekauft worden und stehen ab Mitte September an den Stationen auf Vorreservation zur Verfügung.
• Verschiedene bauliche Massnahmen für eine optimalere Barrierefreiheit am Panoramaweg wurden diesen Sommer realisiert, u.a. durch EWS-Lehrlinge sowie Mitarbeiter der Gemeinden und Korporationen am Berg.
• Das Hotel Rigi Kaltbad hat dieses Jahr ein barrierefreies Zimmer realisiert, weitere folgen in den kommenden Jahren.
• Das Mineralbad & Spa ist rollstuhlgängig und mit einem Badelift eingerichtet.
• Beim Hotel Rigi First wird im Frühjahr 2016 ein Senkrecht-Lift auf das Niveau Terrasse/Restaurant installiert. Die Baubewilligung liegt vor. Weiter wird abgeklärt, ob mehrere Zimmer im Erdgeschoss rollstuhlgerecht umgebaut werden können.
• Eine rollstuhlgerechte Toilette am Panoramaweg neben der Gruebi Unterstetten ist in Planung. Das Baugesuch wird noch dieses Jahr eingereicht.
• In der Station Rigi Kaltbad gibt es neu ein rollstuhlgerechtes WC. Zudem werden zwei öffentliche Toiletten bei der Station Wölfertschen-First und im Hotel Rigi Kaltbad entsprechend umgebaut.
• Die rund zehn Vieh-Gatter auf dem Panoramaweg werden kontinuierlich saniert bzw. ergänzt mit Viehwächtern („Gummi-Schletzern“).
• Die Rigi-Bahnen schaffen sieben Mobilitätslifte (Mobi-Lifte) für die Stationen an. Vier stehen bereits im Einsatz.
• Drei Luftseilbahnen (Kräbel – Scheidegg, Weggis – Rigi Kaltbad und Küssnacht – Seebodenalp) werden in den nächsten Jahren barrierefrei erneuert bzw. ersetzt.
• Mobility International Schweiz (MIS) testet in Zusammenarbeit mit den drei grossen Blinden- und Sehbehindertenverbände neue Technologien, basierend auf den gängigen Smartphones, wie die hindernisfreien Wege auch für Menschen mit einer Sehbehinderung zugänglich gemacht werden können. Projektbeginn ist 2016, die Lancierung 2017. Die Rigi steht da in engem Kontakt mit der MIS.
• RigiPlus koordiniert die verschiedenen Massnahmen, steht in Kontakt mit den Behindertenorganisationen und erarbeitet Angebote, Promotionsunterlagen sowie Informationen.

 

Medienberichte zur Barrierefreiheit auf der Rigi:

 Glossar Rigi für Alle  (pdf - 319,99 kB)