Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
Hinweis:

Die Luftseilbahn Kräbel - Rigi Scheidegg bleibt vom 10. bis und mit 19. Dezember 2019 infolge Revisionsarbeiten geschlossen!

Zahnstangenweiche

Aus einem Bedürfnis entstand eine Idee. Aus dem Ideenreichtum der Tüftler und Techniker entstand eine Erfindung, welche bei der Jahrtausendwende erstmals zum Einsatz gelangte: die biegbare Zahnstangenweiche. 

Einmal Pioniere – immer Pioniere

Die Rigi Bahnen bleiben ihrem Ruf als Bahnpioniere treu und erfinden im Jahr 1999 eine neue Zahnstangenweiche.

Das Patent wird weltweit angemeldet.

Ein Jahr später erfolgt die Inbetriebnahme der ersten biegbaren serienreifen Zahnstangenweiche.
Das System beruht auf einem neuen Denkansatz. Die Weiche ist ausgebildet als flexibles Gleisstück welches in den beiden Endpositionen einem geschlossenen Gleis entspricht.

Die Weiche wurde von den Rigi Bahnen in enger Zusammenarbeit mit den Partnern der Verkehrs- und Industrietechnik AG, dem Technologiekonzern Windhoff (D), der ETH Zürich, Institut für Verkehrsplanung IVT und dem Bundesamt für Verkehr entwickelt.

  

Wie funktioniert die biegbare Zahnstangenweiche?

Die Federweiche basiert auf der Idee des „aufgeschnittenen“ Gleises, welches als einseitig eingespannte „Feder“ von der einen Endlage in die andere, entlang einer genau definierten Kurve, gebogen wird. In den Endlagen kann das System als „geschlossenes“ Gleis betrachtet werden. Der bewegliche Gleisrost ist durch spezielle Konstruktionselemente gegenüber Abheben und Ausknicken gesichert. Die Vorteile gegenüber der Zungen- und Schiebestückweiche sind offensichtlich.
Das System lässt sich für folgende Bereiche der Zahnrad- und Adhäsionsbahnen anwenden:

  • Anfahren von zwei, eventuell auch weiteren Gleissträngen
  • überall wo keine Zungen, Herzstücke und weitere bewegliche Schiebeteile als Unstetigkeiten erwünscht sind
  • Varianten als Ersatz von komplizierten Spurwechselsystemen (z.B. sog. „Engländerweichen“)

Ein einseitig eingespannter Schwenkrahmen (Schienen + Zahnstange + Spurhalteeinrichtung) ist auf einem Oberrahmen seitlich verschiebbar. In den Endpositionen wird das System starr verschlossen und überwacht.

  

Technische Daten biegbare Zahnstangenweiche

System RIGI - VTW
Spurweite 1435 mm / Normalspur
Länge 19.4 m
Öffnung 6° rechts / 9° links (beliebige Öffnungen möglich)
Systemgewicht kpl. 20 Tonnen
Schienenmaterial Standardschienenmaterial (Schiene VST36, Lamellen-Zahnstange b=60mm, gebrannt). Biegung innerhalb Elastizitätsbereich
Einbauneigung 10.95%
Antrieb Hydraulisch (Umstell-Nennkraft 13'500 N)
Einbau System freitragend / Einbettung in Schotter
Heizung Keine nötig
Zahnstangenstoss 1 Stk. längenkompensiert durch temperaturabhängiges Konterbewegungssystem
Gleisstabilität Horizontal mit spezieller Rahmenversteifung, Vertikal mit Niederhaltersystem
Steuerung Überwachung mit Achszähler Tiefenbach und PILZ-Steuerung
Einbau 26. Oktober 2000
Standort Rigi Freibergen

  

 Factsheet DE  (pdf - 132,40 kB)

 Gesamtbericht DE Technik  (pdf - 1,21 MB)