Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Felsenkapelle St. Michael

Die katholische Felsenkapelle am Känzeliweg stammt aus dem Jahre 1770. Eingebettet zwischen Felswänden ist die kleine Kapelle ein Kraftort für viele Einheimische wie auch Gäste.

In früheren Zeiten hiess dieser Ort Schwesternborn. Die Sage erzählt, dass zur Zeit des Kaisers Albrecht von Österreich - anfangs des 14. Jahrhunderts - drei fromme Schwestern sich in diese Wildnis zurückgezogen hatten, um gewalttätigen Vögten, die sie entführen wollten, zu entfliehen. Sie führten dort ein heiliges Leben. Nach dem Tod der letzten der drei Schwestern ist der Legende nach eine Quelle mit heilendem Wasser entsprungen. Viele Menschen suchten Heilung, indem sie im kalten Quellwasser badeten. Daher stammt der Name Kaltbad.

Die erste Kapelle wurde 1585 eingeweiht. Im Jahre 1779 liess Ammann Justus Zimmermann die Kapelle abbrechen und an ihrer Stelle durch Architekt Jakob Singer einen Neubau errichten.

Die Kapelle fasst 120 Personen und eignet sich bestens für Hochzeiten und Taufen. Wenden Sie sich hierfür an das Katholische Pfarramt in Weggis. Für einen anschliessenden Apéro oder ein leckeres Essen bieten sich die umliegenden Hotels und Restaurant auf Rigi Kaltbad an.

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein