Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
Hinweis:

Die Wintersportanlagen auf der Rigi sind geschlossen. Die Winterwanderwege werden soweit möglich präpariert. Angemessene Ausrüstung ist erforderlich.

Gemeinsam nachhaltig gestalten

Der Weg zum Ziel

Qualität
Die Zertifizierung nach TourCert bei der RIGI BAHNEN AG war ein Augenöffner – für uns alle im Unternehmen. Denn der Zertifizierungsprozess hat uns nebst positiven Erkenntnissen auch Handlungsbedarf aufgezeigt. Eine erfreuliche Tatsache hierbei: Kurzfristig ist relativ viel und schnell umsetzbar. So liessen sich beispielsweise Stolperfallen im Shop beseitigen. Für die Lagerung der Weichenschmiermittel wurden sichere Behälter angeschafft. Der Abfall im Gleisbereich wird systematisch eingesammelt. Bewegungsmelder wurden unternehmensweit installiert, Neonbeleuchtungen wurden auf LED-Beleuchtungen umgestellt, Notausgangbeleuchtungen wurden verbessert. Zugleich haben wir die Kundenlenkung und Sicherheit verbessert. Für den Betrieb der Freizeitanlagen wird neu Bio-Diesel-Treibstoff verwendet. Schliesslich motivieren wir die Mitarbeitenden, Fahrgemeinschaften zu bilden und vermehrt die öffentlichen Verkehrsmittel für die Anreise zur Arbeit zu nützen.
Führung
Es ist enorm wichtig, dass die Mitarbeitenden frühzeitig von Beteiligten zu Betroffenen gemacht werden. Dank des «Ecomapping-Days», der eine Voraussetzung für die Zertifizierung darstellt, konnte ein Teil von ihnen von Beginn weg ins Boot geholt werden. Essentiell ist auch, dass Geschäftsleitung und Verwaltungsrat die Idee der Nachhaltigkeit vorleben und regelmässig glaubwürdig kommunizieren, wie wichtig dieser Prozess ist. Überhaupt ist Kommunikation gegen innen das A und O. Wir haben deshalb ein breit aufgestelltes Nachhaltigkeits-Team gebildet. Diese ist dafür verantwortlich, dass alle sich und ihre Initiativen angemessen einbringen können.
PET
Im Kleinen beginnt, was im Grossen wirken soll. So versuchen wir, im Team die besten Nachhaltigkeits-Geschichten in der Mitarbeiterzeitung und an Informationsveranstaltungen aufzugreifen. Da sind zum Beispiel die Lernenden, die dem PET den Kampf ansagen. Da sind die Schreiner, die eigenständig Konstruktionen für eine einfachere Entsorgung der Kaffeebecher herstellen. Oder das ist jene Empfangsmitarbeitende, welche Bestelllisten laminiert, damit sie immer wieder neu beschrieben werden können. Auch die Gastronomie-Abteilung zieht mit: Wer im Restaurant Rigi Pic oder im Restaurant Bahnhöfli seinen Kaffee in einem nachhaltigen Becher abholt, bezahlt weniger für den Kaffee. Kleine Taten, zugegebenermassen. Aber darüber reden schafft Wirkung. Und Respekt. Bei der RIGI BAHNEN AG haben wir uns bewusst dafür entschieden, kommunikativ angemessen und damit bescheiden ans Werk zu gehen. Denn wir wollen andere nicht erziehen. Sondern motivieren.