RigiPlus AG

Charta Rigi 2030

Eine breit gefächerte Projektgruppe befasst sich mit den Grundsätzen zur nachhaltigen Entwicklung der Rigi.

Charta Rigi 2030

ENTWICKLUNGSPLAN CHARTA RIGI 2030

Die Charta Rigi 2030 verpflichtet. Sie verpflichtet die Unterzeichnenden zu einer nachhaltigen Entwicklung auf der Rigi. Um die definierten Charta-Grundsätze zu konkretisieren, erarbeitet eine Arbeitsgruppe unter der Projektleitung der RigiPlus AG und mit Unterstützung der Hochschule Luzern – Institut für Tourismuswirtschaft in den kommenden 10 Monaten einen darauf abgestützten Entwicklungsplan. 

AUSGANGSLAGE

Aus der Diskussion um die zukünftige Entwicklung der Rigi resultierte am 11. Januar 2019 die «Charta Rigi 2030». Auf ihrer Basis soll in einem nächsten Schritt ein Entwicklungsplan erarbeitet werden, um die Charta schrittweise mit konkreten Projekten und Massnahmen umzusetzen.

Ziel des NRP-Projekts ist somit die Erarbeitung von Instrumenten zur Umsetzung der «Charta Rigi 2030» im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung mit den Dimensionen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft.

Um diese übergeordnete Zielsetzung zu erreichen, werden folgende Unterziele angestrebt:

  • Ausarbeitung eines Entwicklungsplans
  • Durchführung einer Rigi-Konferenz im März 2021

ARBEITSGRUPPE

  • Jeanine Züst, RigiPlus AG
  • Kuno Kennel, RigiPlus AG
  • Frédéric Füssenich, Rigi Bahnen AG
  • Martin Gehrig, IG Rigi Kaltbad-First
  • Mischa Hasler, Weggis Vitznau Rigi Tourismus
  • Urs Steiger, Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee
  • Thomas Lottenbach, Korporation Weggis
  • Silvio Covi, Ja! Zu Regina Montium
  • Katja Dürst, Pro Natura
  • Armin Camenzind, LuzernPlus
  • Jürg Stettler, Hochschule Luzern
  • Florian Eggli, Hochschule Luzern
  • Fabian Weber, Hochschule Luzern

Die Initiative für ein Projekt geht meistens von wenigen Personen aus. Engagierte «Zugpferde» allein reichen für den Erfolg eines Vorhabens jedoch nicht aus. In der Regel sind weitere Personen, Gruppen, Sektoren, Branchen, Organisationen sowie Institutionen zu mobilisieren, einzubinden, zu koordinieren und zu informieren. Gerade auch Regionalentwicklungsprojekte betreffen meist zahlreiche Personen und Gruppen mit unterschiedlichen Sichtweisen und Ansprüchen. Netzwerken, Kooperationen und weiteren Formen der Zusammenarbeit kommen deshalb bei der Entwicklung und Umsetzung der Projekte eine grosse Bedeutung zu. 

MITWIRKUNG

Möchten auch Sie sich aktiv einbringen und mit konkreten Projekten an der Umsetzung der «Charta Rigi 2030» mitwirken? Dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. 

Leiterin Produkt Management, Geschäftsführerin RigiPlus AG

Jeanine ZÜST

Projektträgerschaft, RigiPlus AG
Projektleiterin